Klinik Oberammergau
Zentrum für Rheumatologie, Orthopädie und Schmerztherapie
 
 
 
 

EIN MAXIMALES MASS AN SICHERHEIT

Die Allgemeinanästhesie

Die Allgemeinanästhesie oder „Vollnarkose“ ist die meist eingesetzte Anästhesieform. Hierbei werden das Bewusstsein und die Schmerzempfindung des Körpers durch Medikamente ausgeschaltet,  der Patient befindet sich in einem schlafähnlichen Zustand. Der Anästhesist unterstützt während der Narkose die Atmung und gegebenenfalls die Herz-/Kreislauffunktion des Patienten. 
 
Die Narkose wird meist mit einer Kombination von Medikamenten durchgeführt. Abhängig vom Einzelfall werden Schlafmittel, Medikamente gegen Schmerzen oder zur Muskelerschlaffung gegeben.  
  
Eingeleitet wird die Anästhesie, indem die Narkosemedikamente über eine liegende Infusion eingespritzt werden. Nachdem Sie eingeschlafen sind, wird Ihre Atmung von uns unterstützt. Es ist normal, dass im Rahmen einer Allgemeinanästhesie ein Patient künstlich beatmet wird oder seine Eigenatmung unterstützt wird.  
  
Während der Narkose überwachen wir Sie kontinuierlich – das EKG, der Blutdruck, der Sauerstoffgehalt im Blut, die Narkosetiefe und verschiedene weitere Messwerte werden engmaschig überprüft.  
  
In dem gesamten Zeitraum von Beginn der Anästhesievorbereitung bis zur Entlassung aus dem Operationssaal bzw. Aufwachraum ist ein Facharzt der Anästhesie unseres Teams sowie eine speziell ausgebildete Pflegekraft bei Ihnen.  
  
 
Wir lassen Sie nicht alleine.  
  
 
Nach der Operation erwachen Sie meist noch im Operationssaal. In der Regel verbringen Sie die erste Stunde nach einer Allgemeinanästhesie im Aufwachraum, bis die Wirkung der Narkosemedikamente abgeklungen ist.  
nach oben
Artikel drucken